Bei der intrauterinen Insemination (IUI) wird eine zuvor unter Laborbedingungen behandelte Samenprobe in die Gebärmutter eingeführt. Man verabreicht den Samen über einen dünnen Silikonkatheter. Die Behandlung ist sicher und schmerzfrei.

Die Insemination wird mit dem Sperma des Ehemannes/Partners der Patientin durchgeführt (IUI-H); in besonderen Situationen (wie z.B. bei Azoospermie und wenn keine Spermien aus den Hoden oder Nebenhoden gewonnen werden können) besteht die Möglichkeit, die Insemination mit dem Sperma eines anonymen Spenders (IUI-D) durchzuführen.
Zu den klassischen Indikationen für die intrauterine Insemination gehören: Störungen der Spermienverflüssigung, Ejakulationsstörungen (auch retrograde Ejakulation), Probleme beim Geschlechtsverkehr, zervikaler Faktor und Verwendung des Spendersamens aufgrund des männlichen Infertilitätsfaktors.

Das Verfahren erfordert eine vorherige Beurteilung der anatomischen Struktur des Fortpflanzungsorgans und insbesondere die Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit. Die Patientin und ihr Partner können sich bei nicht erklärter Unfruchtbarkeit, mäßigem männlichen Faktor und fehlenden Indikationen sowie ohne vorherige Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit für eine Insemination entscheiden, sofern sie sich über die möglichen Folgen ihrer Wahl und die geschätzten Erfolgschancen des Verfahrens im Klaren sind. Man sollte bedenken, dass die Anwendung der Insemination im natürlichen Zyklus als Behandlungsmethode von unerklärter Unfruchtbarkeit und/oder Endometriose ersten oder zweiten Grades eine geringe, mit dem Warteverfahren vergleichbare Wirksamkeit zeigt.

Je nach klinischer Situation kann die Insemination in einem natürlichen oder stimulierten Zyklus durchgeführt werden. Die Stimulation des Eisprungs vor der Insemination ist akzeptabel und kann die Wirksamkeit des Verfahrens erhöhen, sollte aber nur dann angewendet werden, wenn höchstens drei präovulatorische Follikel vorhanden sind. Eine erhöhte Follikelanzahl kann das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft deutlich erhöhen. Vor Beginn der Behandlung sollte das Paar sowohl über die zu erwartenden Erfolgschancen als auch über mögliche Komplikationen informiert werden.

Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch intrauterine Insemination sollte für maximal drei Zyklen vorgeschlagen werden. Es können jedoch auf Wunsch der Patientin weitere Inseminationen durchgeführt werden. Dabei ist es wichtig, das Paar aufzuklären, dass nachfolgende Inseminationszyklen weniger effektiv sind als die ersten drei Zyklen. Die routinemäßige Verabreichung von Gestagenen nach der Insemination ist in wissenschaftlichen Studien nicht gerechtfertigt, mit Ausnahme von Zyklen, in denen eine Gonadotropin-Stimulation durchgeführt wurde.

Pencil

Check out our latest news post

Darmowe badania AMH i badania nasienia w ramach akcji „Zadbaj o swoją płodność“ z The Fertility Partnership Polska!

VL_news_2020_2210
calendar

Workshops für die Patienten

Wed 28 October

Moja pierwsza wizyta w Vitrolive

Telefonnummer +48 91 48 64 345 |KONTAKTFORMULAR

Wysłanie formularza zgłoszeniowego wyraża zgodę na przetwarzanie moich danych osobowych, zgodnie z Rozporządzeniem Parlamentu Europejskiego i Rady (UE) 2016/679 z dnia 27 kwietnia 2016 r. w sprawie ochrony osób fizycznych w związku z przetwarzaniem danych osobowych i w sprawie swobodnego przepływu takich danych oraz uchylenia dyrektywy 95/46/WE (ogólne rozporządzenie o ochronie danych), RODO.
Dane osobowe pozyskane w ramach formularza kontaktowego przetwarzane będą w celu rozpatrzenia przesłanego zapytania, a podstawę przetwarzania danych stanowi realizacja prawnie uzasadnionych interesów VitroLive poprzez zapewnienie możliwości kontaktu użytkowników strony www z VitroLive. Administratorem danych osobowych jest VitroLive Sp. z o.o. z siedzibą w Szczecinie, przy ul. Marcina Kasprzaka 2a.
Pozyskane dane osobowe będą przetwarzane przez czas konieczny do przetworzenia zapytania zawartego w formularzu kontaktowym. Podanie danych jest dobrowolne, ale niezbędne do przetworzenia zapytania. W przypadku podania danych przysługuje Państwu prawo żądania dostępu do swoich danych osobowych, sprostowania, usunięcia, ograniczenia przetwarzania, wniesienia sprzeciwu, prawo do przenoszenia danych oraz wniesienia skargi do organu nadzorczego.